Stressmanagement

Stressmanagement bzw. Stressbewältigung dient der Primärprävention. Primärprävention zielt auf Befähigung der Teilnehmer, Anforderungen des täglichen Lebens so begegnen zu können, dass Krankheiten vor ihrer Entstehung verhindert werden und die Gesundheit bewahrt wird.

Ein hohes Maß an Stress beeinträchtigt nicht nur die Leistungsfähigkeit der Betroffenen, sondern auch deren Gesundheit. Dabei entsteht eine verstärkte vegetative Anspannung, die sich in Unruhe, Angst, und Schlafstörungen sowie in vielfältigen körperlichen und seelischen Symptomen äußern kann. Verhaltensmuster, wie sich unter Druck setzen, Aushalten, Konfliktvermeidung, Passivität und Hilflosigkeit sind von erheblicher Bedeutung für die Stressentstehung.

Erfolgreiches Stressmanagement heißt zunächst einmal die eigenen Arbeitsgewohnheiten zu analysieren und neue Wege zu finden, um mit Stress-Situationen besser umzugehen. Dabei geht es um Handlungsstrategien, mentale Prozesse, Zeitmanagement und die Nutzung eigener Kraftquellen.